auf der ganzen insel

Kirche St. Nicolai

Westerland

Seit dem 16. Jahrhundert schlummerte das kleine Friesendorf Westerland an der Westküste der entlegenen Insel Sylt.  Nachdem 1855 das Seebad Westerland gegründet worden war, entwickelte sich ein neuer, äußerst erfolgreicher Wirtschaftszweig für die Einheimischen: der Fremdenverkehr. Ende des 19. Jh. mehrten sich die Klagen, dass die bis dahin existierende Kirche vor allem in der Sommersaison viel zu klein sei. 1908 wurde daher die neue Kirche, heute St. Nicolai, mit damals 750 Sitzplätzen die größte in ganz Nordfriesland, nach zweijähriger Bauzeit geweiht.

Sylt Museum 

Keitum

Das Sylt Museum befindet sich unmittelbar oberhalb des Grünen Kliffs in dem historischen Wohnhaus eines wohlhabenden Kapitäns. Das Haus aus dem 18. Jahrhundert betreten die Besucher durch einen Torbogen aus Unterkieferknochen eines Finnwals und nicht nur Kinder staunen über das ausgebleichte Walskelett im Garten.

Die vom Sylter Chronisten Hansen zusammengetragene Sammlung erzählt über die turbulente Entstehungsgeschichte der Insel und den ständigen Wandel durch die Schwankungen des Meeresspiegels. Über den zeitweiligen Reichtum der damaligen Bewohner, aber auch über die Sylter Alltagskultur bis zu bekannten Sylter Persönlichkeiten. Von original Sylter Trachten bis hin zu einer Tabaksdosen-Sammlung ist alles zu sehen, was das Leben auf Sylt hervorgebracht hat und ausmacht im wahren Sinne des Wortes in der Guten Stube der Insel.

Friesensaal 

Keitum

Es war Paula Hansen, die den Syltern den reetgedeckten Backsteinbau oberhalb des Keitumer Kliffs gestiftet hat. Geborene Keitumerin, Tochter des Schmieds, gelernte Krankenschwester – und Besitzerin einiger Grundstücke in Morsum. Aus deren Verkaufserlös stammte gut die Hälfte, der Baukosten des Friesen-Saals.

Seit 1985 ist er als Bürgerhaus, Treffpunkt und Veranstaltungsort quasi als ein großes Wohnzimmer für Sylter. Allein die Bühne des Saals ist mit 42 Quadratmetern größer als so manche insulare Wohnung.

Akademie am Meer 

Klappholttal

Die Akademie am Meer auf Sylt ermöglicht ihren Gästen vielfältige Lernerfahrungen und Begegnungen sowie ein weltoffenes Miteinander in einzigartiger Umgebung; Und das bereits seit 1919. Somit ist sie eine der ältesten Volkshochschulen Schleswig-Holsteins.

Gelegen am Rand des Nordsylter Naturschutzgebiets, zwischen List und Kampen, liegt die Akademie am Meer unmittelbar hinter dem Weststrand der Insel und inmitten der einmaligen Dünenlandschaft. Die Gäste wohnen in einfachen, behaglich eingerichteten Häuschen, die verstreut in den Dünen liegen. Im Zentrum des Geländes befindet sich der Ahlbornsaal, als kulturellem Kulminationspunkt der Akademie, benannt nach Knud Ahlborn, ihrem Gründer und ersten Leiter.

Kursaal³ 

Wenningstedt

Direkt an der Strandpromenade gelegen ermöglicht der kursaal³ einen ganz besonderen Blick auf das wohl wichtigste Element der Insel, das Meer.

Als neuer Ort für Kultur in Wenningstedt 2015 eingeweiht bietet das Haus am Kliff mit seinem Kursaal neben dem atemberaubenden Blick viel Platz und mit seinen sieben Meter Höhe einen modern-urbanen Ort auf der sich geschichtlich eher vor dem Wetter wegduckenden Insel.

20. Juli, h 19
Konzert „Tanz Drang“

20. Juli, h 21.15
Konzert „Free Play“

Roy 

Westerland

Der große und offene Multilabel-Store „roy“, praktisch auf dem Weg zum Meer, ist bei Gästen wie Syltern eine beliebte Adresse für Outfits fern des Mainstreams.

Roy und Simone Komorr führen hier ein individuelles Bekleidungs- und Schuh-Sortiment von lässig bis angezogen. Mit viel Liebe und Spaß füllen die beiden Eigner und ihre MitarbeiterInnen den Ort rundum mit guter Stimmung.

Mit seiner großen Mitte und ans Theater erinnernden Scheinwerfern hat der Laden bereits selbst ein wenig die Anmutung einer Bühne. Wird normalerweise Kleidung in Szene gesetzt, wird er beim Festival einfach mal für anderen Bühnenzauber genutzt.

Muasem Hüs 

Morsum

Einen Dorfmittelpunkt hatten sich die Morsumer schon viele Jahre gewünscht. 1989 war es dann endlich soweit: Das Muasem Hüs wurde mit zahlreichen Gäste im Rahmen einer dreitägigen Feier eingeweiht. Im Laufe der folgenden Jahre erfuhr das Gebäude manch inhaltliche Veränderung. So wurde etwa 2004 die Holztreppe zur Galerie vom Foyer in den Ostflügel verlegt, um die Räumlichkeiten besser auszunutzen. 2011 wurde für den „MarktTreff“ angebaut, der seitdem für reges Kommen und Gehen sorgt.

Im Laufe der Jahre hat das Muasem Hüs viele Besucher gesehen – angefangen von Bürgern bis zum Ministerpräsidenten, vom Urlauber bis zum bekannten Sänger. Schwerlich an Prominenz zu überbieten war indes eine Stippvisite des damaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl und des spanischen Ministerpräsidenten Felipe Gonzales im Jahre 1992 im Rahmen der deutsch-spanischen Konsultationen auf Sylt.